Deutsche Bank trennt sich von Donald Trump

Deutsche Bank trennt sich von Donald Trump Depositphotos.com / doganmesut@hotmail.com & Depositphotos.com / gints.ivuskans

Nach den tödlichen Ausschreitungen im Kapitol, vergangen Mittwoch, ziehen nun mehrere Unternehmen Konsequenzen für die Zusammenarbeit mit Donald Trump. Die Deutsche Bank soll beschlossen haben, keine weiteren Geschäfte mit Donald Trump oder einer seiner Firmen zu machen. Das berichten der Nachrichtendienst Bloomberg und die Zeitung „New York Times“ und nennen als Quelle eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Die Deutsche Bank äußerte sich dazu bislang nicht. Trump soll der Bank mehr als 300 Millionen Dollar schulden, die in den nächsten Jahren fällig werden.

Die New Yorker Signature Bank kündigte öffentlich an, alle Verbindungen zu Donald Trump und seinen Firmen zu kappen und fordert zusätzlich seinen Rücktritt als Präsident. Ein Unternehmenssprecher sagte am Montag, dass das Unternehmen zwei Familienkonten von Donald Trump, auf denen etwa 5,3 Millionen Dollar liegen, zu schließen. „Wir glauben, dass die angemessene Maßnahme der Rücktritt des Präsidenten der Vereinigten Staaten wäre, was im besten Interesse unserer Nation und des amerikanischen Volkes ist“, teil die Bank in einer Erklärung mit.

Die Kreditinstitute schließen sich damit Social-Media-Unternehmen und anderen Firmen an, die Beziehungen zu Donald Trump auszusetzen, nachdem dieser in der letzten Woche, die Teilnehmer einer Veranstaltung ermutigt hatte, auf das Kapitol zu marschieren.

 

 

Authors

Related posts

Top