Amazon dementiert Akzeptanz von Kryptozahlungen: Bitcoin fällt wieder

Amazon dementiert Akzeptanz von Kryptozahlungen: Bitcoin fällt wieder Depositphotos / grejak

Amazon will eine Position im Bereich Digitalwährung und Blockchain besetzen. Gerüchte um die Stellenausschreibung bescherten Bitcoin am Anfang der Woche einen Kursaufschwung jenseits der 40.000 US-Dollar-Marke. Noch im April wies die Cyberwährung ein Hoch von 64.863 US-Dollar auf, bis die von Tesla-CEO Elon Musk im Mai geäußerte Kritik an der klimaschädlichen Energiebilanz des digitalen Coin diesen unter die 30.000 US-Dollar Marke beförderte. Dort bewegte sich der Bitcoin bis zu seinem Kursanstieg nach dem durch die Amazon-Anzeige ausgelösten Gerüchte. Auch Musks Ankündigung, wahrscheinlich wieder Bitcoin als Zahlungsmittel beim Kauf eines Tesla-Autos zu akzeptieren, hat zu dem Anstieg beigetragen.

Die Veröffentlichung von Amazons Stellenausschreibung streute Spekulationen darüber, ob Amazon künftig Digitalwährungen als Zahlungsmittel akzeptieren wolle. Nun dementierte das Unternehmen die Gerüchte. Ein Amazon-Sprecher erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, man habe zwar durchaus Interesse daran, im Kryptobereich tätig zu werden, dies decke sich jedoch nicht mit den Mutmaßungen, die nach dem Schalten der Stellenanzeige die Runde gemacht hatten. Einen konkreten Grund für die Ausschreibung nannte Amazon nicht. Doch scheint die allgemein wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel auch den US-Versandhandel zu entsprechenden Schritten anzuregen.

Top