Freenet-Werbebotschafter Dieter Bohlen über Kritik und die Börse

Freenet-Werbebotschafter Dieter Bohlen über Kritik und die Börse IMAGO / Revierfoto

Seit Anfang September trägt Dieter Bohlen als neuer Werbebotschafter der freenet Group den Titel CEO (Chief Entertainment Officer), allerdings ohne Vorstandsmandat. Der Pop-Titan soll zukünftig das Produktportfolio des börsennotierten Unternehmens, bestehend aus Mobilfunk, Internet und TV-Unterhaltung, bekannter machen. Laut Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der freenet AG, passe Bohlen perfekt zur Marke freenet. In einem Interview mit der deutschen Finanz- und Wirtschaftszeitung »€uro am Sonntag« sagte Bohlen, er habe mit Vilank vereinbart, dass er sich alle Produkte, Tarife, Apps und vieles mehr kritisch ansehen werde. »Und ich werde wie immer kein Blatt vor den Mund nehmen.« Alles, was ihm gefalle, werde er mit seiner Bekanntheit maximal unterstützen, versprach der 67-Jährige.

Gegenüber der »€uro am Sonntag« erklärte Bohlen im Interview, dass für ihn als ehemaligen Diplom-Kaufmann auch die »Bühne eines börsennotierten Unternehmens wie Freenet mega spannend« sei. Ein gelistetes Unternehmen sei aufgrund seiner Transparenz für Anleger interessant, da man es beurteilen, vergleichen und prüfen könne, so der einstige DSDS-Juror. Dies sei anders als bei privaten Unternehmen oder anderen Formen der Geldanlage. »Und jetzt zu sehen, ob Freenet mit der Dieter-Bohlen-Kampagne erfolgreicher wird auch an der Börse – das wird in der Tat spannend«, sagte Bohlen. Über seine privaten Geldanlagen behielt er jedoch Stillschweigen. Was ihn da erfolgreich mache, so der Pop-Titan, behalte er gerne für sich.

Top