Freiheit durch fallende Kurse? Ein Experte über den Reiz des Tradings

Freiheit durch fallende Kurse? Ein Experte über den Reiz des Tradings

Trading gilt in Deutschland immer noch als ein großes Wagnis, André Rosenthal allerdings sah in dieser Art der Spekulation vor allem die Chance auf einen hohen Verdienst – und einen Weg in die Freiheit. Wer ihn dazu inspirierte, sich eingehend mit Trading zu beschäftigen und warum das Thema seiner Ansicht nach derzeit wichtiger ist denn je, erzählt er in unserem Interview.

Herr Rosenthal, auf Youtube und Instagram informieren Sie über das Thema Trading – wie kommt es, dass Sie sich gerade auf ein Thema fokussieren, dass von vielen kritisch beäugt wird? Wen wollen Sie damit erreichen und warum?

Mein Ziel ist es, Menschen durch smartes Investieren dabei zu helfen, mehr Freiheit in ihrem Leben zu erreichen und ein besseres Verständnis für die Finanzmärkte zu entwickeln; gerade in Krisenzeiten wie diesen. Ich bin fest davon überzeugt, dass mit der richtigen Vorgehensweise und einer geeigneten mentalen Einstellung Trading eine lohnende und erlernbare Fähigkeit sein kann. Gerade in der aktuellen Krise ist es wichtiger denn je, sein Kapital zu schützen und gezielt vermehren zu können, damit die Inflation nicht alles auffrisst. Leider beschäftigen sich gerade in Deutschland noch viel zu wenige Menschen mit dem Thema Investieren, Kapitalschutz und -Vermehrung und daran möchte ich etwas ändern.

Welche Skills braucht ein guter Trader heutzutage und wodurch lassen sich diese erlangen?

Erst einmal sollte er sich von herkömmlichen Methoden verabschieden, die ausschließlich auf das Steigen von Unternehmen setzen, denn daraus ist in fallenden oder seitwärts laufenden Märkten kein Kapital zu schlagen. Er muss also in der Lage sein, in jeder Situation Gewinne generieren zu können. Gerade in fallenden Märkten macht der Großteil der Kleinanleger keine Profite, da sie nicht wissen, welche Handelsentscheidung jetzt am gewinnbringendsten wäre. Das sind Fähigkeiten, die man sehr gut erlernen kann.

Wie sind Sie selbst eigentlich zum Trading gekommen – gab es hierfür einen konkreten Anlass?

Der Grund, warum ich mit dem Trading angefangen habe, war ziemlich einfach: Nachdem ich meine Ausbildung zum Koch im Jahr 2008 abgeschlossen hatte, entschied ich mich, in die Schweiz zu gehen, um dort zu arbeiten. Während meiner Zeit dort hatte ich viel Kontakt mit Geschäftsleuten und Investoren. Abends, bei lockeren Gesprächen, fragte ich oft, wie sie es geschafft haben, so viel Geld anzuhäufen. Viele von ihnen hatten damals beträchtliche Gewinne erzielt, indem sie gezielt an der Börse auf fallende Kurse spekulierten. Das hat mich natürlich beeindruckt. Kurze Zeit später realisierte ich, dass es an der Zeit ist, meine Finanzen selbst in die Hand zu nehmen und nach Wegen zu suchen, wie ich mein Geld besser nutzen kann. In einer Zeit wirtschaftlicher Unsicherheiten und der Suche nach verschiedenen Einkommensmöglichkeiten bin ich dann beim Trading geblieben. Die Idee, meine Finanzen aktiv zu managen und dabei die Chance auf Renditen zu haben, hat mich fasziniert. Ich habe gemerkt, dass Trading mehr ist als nur Zahlen hin- und herschieben – es erfordert Wissen, analytisches Denken, effektive Strategien und eine gewisse Disziplin.

Welcher Aspekt des Tradings reizt Sie besonders?

Es sind nicht nur die überdurchschnittlichen Verdienstmöglichkeiten, sondern auch die Freiheit, die es einem bietet. Es lässt sich in wenigen Minuten von überall auf der Welt durchführen, solange ich einen Laptop mit Internetverbindung habe.

Wenn Sie heute an Ihre Karriereanfänge zurückdenken, welche Ratschläge würden Sie dann Ihrem »jüngeren Ich« geben? Welche Fehler würden Sie zum Beispiel vermeiden und was würden Sie stattdessen tun?

Eins meiner größten Learnings war, dass es wichtig ist, erfahrene Menschen an der Seite zu haben, die genau das erreicht haben, was man haben will. Genauso wie ich das Glück hatte, von Multimillionären in der Schweiz zu lernen, ohne die ich jetzt nicht da stehen würde, wo ich bin. Ohne meine damaligen Mentoren hätte ich vermutlich viel Lehrgeld zahlen müssen und wäre heut nicht da, wo ich bin.

Unser Gesprächspartner:

André Rosenthal ist Trading-Experte und unter anderem durch seine Social-Media-Kanäle bekannt. Hier liefert er Einblicke in seine Branche. Zudem bietet er Kurse an, in denen er sein Wissen und seine Methoden vermittelt.

 

Beitragsbilder: André Rosenthal

AS

Top