Geld verdienen von zu Hause aus: Die Chancen des Affiliate Marketings enthüllt

Geld verdienen von zu Hause aus: Die Chancen des Affiliate Marketings enthüllt Depositphotos / ra2studio

Anzeige

Wer auf der Suche nach einer Option ist, sich von zu Hause aus im Nebengewerbe etwas dazu zu verdienen, profitiert dank den vom Internet gebotenen Möglichkeiten von einer großen Auswahl. Eine der Branchen, die besonders große Beliebtheit erfährt und wenig Aufwand erfordert, ist das Affiliate Marketing. Was steckt hinter dem für Viele noch unbekannten Begriff Affiliate und mit welchem Konzept kann man hierbei Geld verdienen? Dieser Artikel porträtiert die Chancen von Affiliate Marketing und beleuchtet mögliche Verdienste.

Affiliate Marketing – das Prinzip des Provisionsgeschäfts einfach erklärt

Affiliate Marketing kann man in Eigenregie betreiben oder sich eine Agentur wie https://www.suchhelden.de/affiliate-marketing-agentur.php suchen, die auf dem Weg zum Erfolg des Affiliates mitunter Großes erreicht. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich beim Affiliate Marketing um ein reines Werbegeschäft. Dieses ist provisionsbasiert und eröffnet dem Affiliate eine Vielzahl von Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Zu diesem Zweck muss der Werbepartner (Affiliate) weder Produkte selbst herstellen, noch Dienstleistungen anbieten. Dies übernehmen die sogenannten Vendoren. Ziel eines Vendors ist es, seine Reichweite im großen Stil auszubauen. Dazu benötigt der Vendor den Affiliate. Dieser wiederum schlägt die Werbetrommel für die Produkte oder Diensleistungen des Vendoren. Die Entlohnung für die Leistungen des Affiliates kann auf zwei verschiedenen Wegen erfolgen.

Vergütung von Leads

Unter einem Lead versteht man einen neuen Kontakt, den ein Affiliate seinem Vendor organisiert. So kann bereits dann eine Vergütung gezahlt werden, wenn der Affiliate eine dem Vendor bisher unbekannte Person auf dessen Leistungen oder Produkte aufmerksam macht und so den Weg zu einer potenziellen Geschäftsbeziehung ebnet. Der »Cost per lead« (CPL) wird dem Affiliate in aller Regel als Festbetrag vergütet.

Provision bei Verkauf

Der »Cost per sale« (CPS) ist eine seitens des Vendors gezahlte Provision, wenn es tatsächlich zu einer Conversion – dem Transformationsprozess vom Interesse zum Kauf – gekommen ist. Meist handelt es sich hierbei um eine prozentuale Vergütung auf den Verkaufspreis des Produkts oder der Dienstleistung. In einigen Fällen kann der CPS aber auch ein Festpreis sein.

Die Aufgaben des Affiliates im Überblick

Affiliates verdienen Geld, indem sie aktiv werden,

  • eine eigene Werbeplattform schaffen
  • Marketingmaßnahmen in Eigenregie vorantreiben
  • Newsletter versenden

und so im Sinne des Vendoren agieren.

Eine Werbeplattform kann die eigene Internetseite oder ein Social-Media-Profil zur Zielgruppenansprache sein. Grundsätzlich gilt: Je aktiver ein Affiliate ist und je diversifizierter er seine Marketingmaßnahmen gestaltet, desto erfolgreicher ist üblicherweise das Affiliate-Vendoren-Gespann.

Wie wird man Affiliate?

Wer statt des Tradings auf das Affiliate Marketing setzen und als Affiliate aktiv werden möchte, wird Teil eines Partnerprogramms. Dieses bietet entweder der Vendor selbst über seine eigene Internetpräsenz an oder man registriert sich hierfür bei einem der zahlreichen Affiliate-Marketer-Portalen.

Welche Verdienstaussichten gibt es als Affiliate?

Im Nebengewerbe Geld zu verdienen, kann auch im Affiliate-Marketing-Segment sehr ertragreich sein. Abhängig von den Bemühungen des Affiliates sind hierbei monatlich drei- bis vierstellige Beträge keine Seltenheit.

Fazit

Außer einer Website, einem Social-Media-Account, einer rechtlichen Absicherung (beispielsweise durch eine Medienhaftpflichtversicherung), persönlichen Anstrengungen und der dafür benötigten Zeit erfordert das Affiliate Marketing kaum Aufwand. Das Konzept ist sehr transparent und kann – je nach Wahl der spezifischen Nische – hervorragend funktionieren.

Beitragsbild: Depositphotos / ra2studio

Top